"Ferdi"- ein Verhaltenstraining für Schulanfänger

Ferdi ist ein kleines Chamäleon, dass uns durch das 

Verhaltenstraining für Schulanfänger begleitet.


Bildschirmfoto 2021-10-07 um 19.13.26


Dieses Verhaltenstraining ist ein Programm zur Förderung emotionaler

und sozialer Kompetenzen.

Ziel ist es, ein positives Lernklima und ein freundliches Miteinander

in der Lerngruppe zu entwickeln.

Gelernt und trainiert wird kooperatives Verhalten,

um schwierige Situationen mit den Mitschülern und Lehrern lösen zu können.

Das Training umfasst vier aufeinander aufbauende Trainingsstufen. 


In der ersten Trainingsstufe lernen die Kinder das Chamäleon Ferdi kennen.

Sie erfahren, dass Chamäleons eine gute Anpassungs- und Beobachtungsfähigkeit haben.

Ferdi ist freundlich und weise und begleitet die Kinder auf der Suche

nach einem alten Piratenschatz. 


In der zweiten Trainingsstufe wird die Wahrnehmung der Kinder

für ihre Umgebung geschärft:

Je genauer sie wahrnehmen und aufpassen, was um sie herum passiert,

desto kompetenter können sie darauf reagieren.


In der dritten Trainingsstufe beschäftigen sich die Kinder mit Gefühlen.

Ein angemessenes Sozialverhalten und ein friedliches Miteinander kann nur gelingen,

wenn wir gelernt haben, mit Gefühlen umzugehen und diese zu verstehen.

Dabei geht es sowohl um unsere Gefühle als auch um die Gefühle anderer Menschen.

Wenn wir beispielsweise erkennen können, ob jemand ängstlich oder ärgerlich ist,

werden wir sein Verhalten besser verstehen können.

Wenn wir gelernt haben, uns in andere Menschen einzufühlen,

steigt unsere Bereitschaft ihnen beizustehen, wenn sie unsere Hilfe benötigen.

Wenn wir es schaffen unsere eigenen Empfindungen zu erkennen

und über unsere Gefühle zu sprechen, fällt es oft leichter, Schwierigkeiten zu meistern.


In der vierten Trainingsstufe lernen die Kinder Strategien,

die es ihnen erleichtern ihre Interessen angemessen zu vertreten

und mit Beschimpfungen umzugehen.

Ferner lernen sie mehrdeutige Situationen zu interpretieren

und mit Misserfolgen umzugehen.

Ebenso lernen sie Geduld aufzubringen und um Hilfe zu bitten,

sowie Verlockungen zu widerstehen.

Diese Strategien üben sie im Rollenspiel ein

und sollen sie auch außerhalb des Trainings anwenden.