Aktuelles

 

Besuch vom Judentum e.V.

Frau Goldman und Herr Motsa vom Judentum e.V. waren an unserer Schule zu Besuch

und haben allen SchülerInnen der 4. Klassen etwas zum Judentum erklärt.

Jetzt kennen wir uns schon viel besser aus.

Schön, dass Frau Goldman und Herr Motsa da waren, so viele Sachen mitgebracht

und spannend erklärt haben.

 Unbenannt

Das sind Gegenstände, die im Judentum benutzt werden.

Sie wurden an unserer Schule ausgestellt.

Vieles davon besteht aus Silber.

Auf dem Tisch sieht man einen achtarmigen Leuchter,

zwei Gazellenhörner, einen Krug mit zwei Henkeln

zum Hände waschen und vieles mehr.

 

 

 

Hier zeigt uns Herr Motsa, wie man auf einem Gazellenhorn spielt.

Es wird zum jüdischen Neujahrsfest geblasen und ist sehr laut.

Juden ev 2




 

 

 

 

Das ist ein Kind unserer Schule, das die Kleidung angezogen hat,

die ein Jude in der Synagoge trägt.

Er trägt auf dem Kopf eine Kippa, einen Gebetsschal

und einen Gebetsriemen am Arm.


juden ev 3     Juden ev 4

 

Das Spiel mit dem Dreidel ist ein beliebtes Kinderspiel zum Chanukka-Fest.

Der Dreidel ist ein Kreisel mit vier Seiten.

Auf jeder Seite ist ein hebräischer Buchstabe zu sehen.juden ev 5

Das sind die Anfangsbuchstaben der Worte Nes gadol haia scham.

Das bedeutet: Ein großes Wunder geschah dort!

Gemeint ist das Wunder von Chanukka,

bei dem ein kleines Krüglein Öl die Menora (den Leuchter)

acht Tage lang zum Leuchten brachte.

Hier kannst du deinen eigenen Dreidel basteln: 

Bastelbogen für einen Dreidel | Jüdisches Museum Berlin (jmberlin.de)

 

 

Hier hatten wir eine Schreibfeder in der Hand

und ein Pergament, auf dem die Thora geschrieben wurde.

juden ev 6

 

 

 

 

 

 

 


Hier ist ein kleiner Ausschnitt aus der Thora.

Er wird von links nach rechts in einem besonderen Ton gelesen.

Er ist in hebräischer Sprache geschrieben.

juden ev 7

 

 

 

 

 

 

Auf Bild 1  ist die Thora, sie ist ein Teil der Heiligen Schrift der Juden.

Sie darf nicht mit den Händen berührt werden.

Auf Bild 2 und 3 ist der Zeigestab.

Die Thora darf beim Lesen nur mit dem Zeigestab berührt werden.

 

Bild 1                                                 Bild 2                                                                              

juden ev 8

          juden ev 9jpg    


          Bild 3

          juden ev 10


Im Unterricht wurde das Thema Weltreligionen behandelt

und die SchülerInnen haben Vorträge dazu vorbereitet.

Hier einige Eindrücke.

 

Die Texte wurden von Jule, Jakob, Mira, Artjom und Anna-Marie geschrieben.


Informationen wurden gesammelt.                       Notizen wurden gemacht.            

juden ev 11

                             juden ev 12      

Entwürfe für ein Plakat wurden gemacht.            Eigene Bilder für das Plakat wurden gezeichnet.

 

juden ev 13                             juden ev 15jpg

Plakate wurden gestaltet.

juden ev 16

 


Geschafft! Plakate und Vorträge wurden der Klasse präsentiert.

juden ev 17       juden ev 18


juden ev 19jpg   

 

 juden ev 20

 

Ein sicherer Schulweg für ALLE


Wer hat es schon entdeckt?

An der Jellinghausstraße steht jetzt ein Geschwindigkeitsdisplay!

Alle Kinder, die Elternvertreter, die Lehrkräfte, alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

machen sich immer wieder Gedanken:

Wie können wir den Schulweg für die Kinder sicherer machen? Bildschirmfoto 2021-11-09 um 09.57.12

Ein Baustein war die Idee Kontakt zur Verkehrswacht Osnabrück zu knüpfen

und darum zu bitten ein Geschwindigkeitsdisplay aufzustellen.

Gesagt, getan!

Hoffentlich erinnert das Display alle Verkehrsteilnehmer daran,

dass sie in einer 30-Zone fahren und vorsichtig sein müssen.

Wir sind gespannt auf die ersten Auswertungsergebnisse!

Mehr über die Verkehrswacht erfahren Sie hier.


Außerdem ist es weiterhin besonders wichtig,318181

dass die Kinderschutzzone eingehalten wird.

Alle Informationen dazu finden Sie hier.

 

Steckenpferdreiten 2021

Auch in diesem Jahr wollte die Stadt Osnabrück das alljährlich wiederkehrende Ereignis, das an den in Osnabrück geschlossenen Westfälischen Frieden zum Ende des 30-jährigen Krieges erinnert, mit einigen Einschränkungen stattfinden lassen. 

Die Freude war groß und zügig begann man in der Schule mit den Vorbereitungen, da der Event schon am 14. Oktober geplant war. 

Eifrig lernten alle Schülerinnen und Schüler nähen und jeder nähte und gestaltete sein Steckenpferd selbst. So entstand eine individuelle bunte Mischung an Steckenpferden. Auch die Steckenpferdlieder wurden unter freiem Himmel eingeübt und die typischen Hüte aus Papier gefaltet und gestaltet.

Dann war der Tag des Steckenpferdreitens gekommen. Wegen der Corona-Beschränkungen bekam jede Schule ein eigenes Zeitfenster zum Reiten. Mit einem gecharterten Bus fuhren die Klasse 4a und 4b in die Innenstadt. Vor dem Dom wurden sie von der Stadtwache in mittelalterlichen Kostümen empfangen. Nach einer kurzen Wartezeit ritten die Kinder von der Stadtwache angeführt vom Domhof zum Rathaus. Auf der Rathaustreppe erhielten sie dann vom Bürgermeister W. Griesert eine süße Brezel und sangen anschließend mit St. Rodefeld auf dem Marktplatz die Steckenpferdlieder. 

Zum Abschluss wurde jede Klasse mit ihren Steckenpferden noch einmal fotografiert. Gut gelaunt ritten die Kinder singend durch die Hasestraße zurück zum Bus. Es war ein aufregendes und unvergessliches Erlebnis für alle Beteiligten.

Die 4a

2021-10-14-Steckenpferd-105

 





 

 

 

 

2021-10-14-Steckenpferd-106


Die 4b

2021-10-14-Steckenpferd-107









 2021-10-14-Steckenpferd-108

 

Müllsammelaktion für den World Clean Up Day


Alle Klassen der Grundschule am Schölerberg haben sich am 10. Stadtputztag

oder auch World Clean Up Day beteiligt.

An verschiedenen Tagen sind die Klassen mit ihren Klassenlehrerinnen

in der Umgebung der Schule unterwegs gewesen und haben Müll gesammelt.

Einige Eindrücke der Klassen können sie hier nachlesen.


Die Fledermausklasse


Die Fledermausklasse hat fleißig beim Stadtputztag geholfen.

An der Bushaltestelle lagen sehr viele Zigarettenkippen. Das fanden alle ekelig.

Auf dem Weg in den Wald wurden viele kaputte Glasflaschen gefunden.

Ein besondere Fund war ein alter Tennisschläger.

Die Zeit im Wald haben alle genossen!

Klassenfoto bearbeitet